Posts Tagged flughafen

Auf auf und davon, aber in die falsche Richtung

“Auf auf und davon!” So hat der alte Superman in den Comics und in den ersten statischen Comicverfilmungen immer gerufen. Erst mal Richtung Westen. O_o Westen!?!? Japan liegt doch östlich von Deutschland. Zumindest das letzte Mal als ich auf die Weltkarte das letzte Mal geguckt hatte. Warum das Ganze? Der Flug über Amsterdam ist natürlich billiger als der von Deutschland nach Japan. Wobei es sehr schlecht ist von den Fluggesellschaften, dass kein Flug direkt von Hamburg aus fliegt, sondern eben nur über das Ausland und die Flüge dann recht günstig sind oder eben über Frankfurt oder München mit den deutschen Fluggsellschaften, die dann verhältnismäßig sehr überteuert sind. Also erst mal ins Land der untergehenden Sonne. Da wo dem Klischee zu folgen nur Windmühlen, Deiche, Entwässerungsgräben und das Kiffen noch legal ist.

Der Tag hätte so schon beginnen können, in aller Ruhe, im Dunklen und einem Taxifahrer der nur knapp 40 Minuten bis zum Flughafen gebraucht hat. Und nun das: kleine quenglige Kinder. Sprich: Heulbojen!   -.-‘ “Hab Duuuurst!”, “Kann nicht mehr Sitzen”, “Mama ich muss mal Pipi” Ô_o Kaum ist das vorbei spielen die Kinder Cowboy und Indianer.  Äußerst beruhigend am frühen morgen. “Wo ist das Flugzeug? Nein! Nein! Nein! Daaaaaa”,”Mama, Dana hat mich angespuckt”

Einziges Trostpflaster ist das kostenlose WLAN für eine Stunde. Nachteil keine Steckdosen wie auf den anderen Flughäfen. Wie schön, dass das Boarding erst in 40 Minuten beginnt. Die Eltern dieser Quengelgeister gucken sich auf dem Monitor die Wetterkarte von Deutschland an, obwohl sie nach Malle fliegen. Viel Spaß mit 3 Jungen im Alter von 3 -5  im deutschen… ähh spanischen Saufparadies. Wenn die Kinder im Flugzeug in meiner Nähe sitzen, dann benötige ich eine Deathnote oder ein Bingo book. Yippie ya yeah Schweinebacke!

Tags: ,

der verückte Taxifahrer

Heute morgen auf dem Weg zum Flughafen. Der Taxifahrer war heute morgen um 3 noch nicht so ganz wach oder nicht mehr. Auf jeden Fall fuhr der Taxifahrer ziemlich oft von der einen auf die andere Spur (bei 2 Spuren pro Richtung). Irgentwann hatte er sich mit sich selber wohl geeinigt und fuhr mit dem Mercesstern zielend mittig auf der gestrichelten Linie. Als die Straße sich auf eine Spur verengte hat er wohl 3 oder 4 mal den Bordstein mit den Reifen und oder Felgen geditscht. Ich habe das nicht weiter kommentiert. Es war schon ein wenig wie fliegen bzw. Achterbahnfahren.

Tags: , ,

Archives by Subject:

Archives by Month: