iptables 101

How to do things with iptables. Safety first: How to reset everything.

sudo iptables -F
sudo iptables -X
sudo iptables -t nat -F
sudo iptables -t nat -X
sudo iptables -t mangle -F
sudo iptables -t mangle -X
Also, safety first: Don’t just copy something and run it on your server. You better understand what you are doing.
How to block a service?
Instead of using “DROP” you should use “REJECT –reject-with tcp-reset”. If you want to be able to access that service from the inside, you have to add an allow rule first.
sudo iptables -A INPUT -p tcp -s localhost --dport 3306 -j ACCEPT #mysql allow local
sudo iptables -A INPUT -p tcp --dport 3306 -j REJECT --reject-with tcp-reset #mysql

The “REJECT –reject-with tcp-reset” looks to the outside like there is no service running. A “DROP” will show that there is a firewall / iptables working.

Blocking an IP range

sudo iptables -A bannedDownloader -s 14.120.0.0/16 -j DROP

Disallow NTP queries

sudo iptables -A INPUT -p udp -s localhost --dport 123 -j ACCEPT #ntp allow local
sudo iptables -I INPUT -p udp --dport 123 -j REJECT #ntp

Block timestamp

sudo iptables -I INPUT 1 -p ICMP --icmp-type timestamp-request -j DROP
sudo iptables -I INPUT 1 -p ICMP --icmp-type timestamp-reply -j DROP
sudo iptables -A INPUT -p icmp --icmp-type 13 -j DROP

Wieder einmal aufgeweckt vom embedded Linux

Heute Nacht bin ich mal wieder von meinem embedded Linux aufgewacht, wie schon einmal. Nach der letzten Attacke hatte fail2ban installiert, was erstaunlich einfach ging.

sudo apt-get install fail2ban
sudo nano /etc/fail2ban/jail.conf
sudo /etc/init.d/fail2ban restart

Fertig! Das war es schon.

Und dennnoch blinkte die LED unaufhörtlich in der Nacht. Über 100 IP adressen, die gehackt haben bis endlich ruhe war. Alle anderen computer waren ausgeschaltet, so dass die anderen Ports vom Portforwarding beim scan zumindest closed oder filtert anzeigen müssen. So viel Ernergie wegen einem offnen SSH port bei einer IP die sich alle 24 Stunden ändert? Mich wundert, dass der kleine NSLU2 nicht aufgegeben hat bei einem solchen DDOS, immerhin dauert es schon mal 3,5 Stunden um alleine nmap zu compilieren ;-) Naja 266 MHz und 32 MB RAM sind auch nicht gerade viel, aber als Eingang in mein Netzwerk hat es für mich immer gereicht. Fragt sich nur, was ich als nächstes gegen einen solchen Angriff machen kann. Fail2ban scheint da nicht mehr zu reichen. Ideen?

Posts Tagged iptables

Archives by Month: