In den beiden letzten Tagen ist nicht so viel passiert. Ok, ich war in Santee in der Nähe von San Diego. Ich habe dort Gregg besucht, einen der 3 Bekloppten von ApacheHaus. So richtig spannend war das aber alles nicht. Der Highway hat immer noch millionen von Schllaglöcher und ist uneben und die Geschwindigkeitsbegrezung nervt immer noch.

Dann ist das noch der ständige Schwimmbadgeruch. Nicht, dass ich ins Schwimmbad gehen würde oder in den Pool. Nein, das normale Wasser aus dem Wasserhahn und somit auch das der Dusche ist so chlorhaltig, dass ich immer das Gefühl habe nach Schwimmbad zu riechen und das gerade nach dem Duschen, wo ich mich eigentlich am saubersten fühlen sollte…

Ok der Walk of Fame am Sonntag hat im Nachhinein doch ein paar gute und ein paar lustige Erinnerungen hinterlassen. Vielleicht fahre ich innerhalb der Woche noch einmal hin. Zu LA Ink vielleicht auch noch ein mal.

Nach meinen Schuhen der Marke ÉS suche ich immer noch. Warum ich nach sieben Schuhgeschäften noch nicht fündig geworden bin ist mir noch nicht klar. Jedoch: weder die älteren Leutchen als die jugen hippen Leute kennen “meine” Marke. What the hack? Wieso nicht?

Fragen über Fragen. Jedoch ist ist es jetzt schon kurz vor Mitternacht. Die Amis hatten ja schon von Sa auf So, also zwei Wochen vorallen anderen die Zeitumstellung. Das nervt. Nicht, dass ich im allgemeinen etwas unter dem Jetlag leide, nein, das kam jetzt auch noch dazu. Zum anderen kommt noch die nette Hitze mit der Luftfeuchtigkeit hinzu. Wobei besser als frieren ist es alle Mal. Also auf Grund der Zeit: Ab ins Bett. Oder wie ich Paula heute beigebracht habe: Tschaka you can do it!